Jetzt bewerben: Haben Sie Lust auf neue Herausforderungen als Vertriebsmitarbeiter*in?

Blog

IT-News der Woche 21.8-27.8.23

Uncategorized

IT-News der Woche 21.8-27.8.23

Inhaltsverzeichnis

  • Junos OS: Angreifer können Sicherheitslücken in Junos OS zu kritischer Gefahr eskalieren
  • secIT Digital: Ransomware effektiv in Schach halten
  • X: Tweetdeck ab jetzt kostenpflichtig

Junos OS: Angreifer können Sicherheitslücken in Junos OS zu kritischer Gefahr eskalieren

Das Netzwerkbetriebssystem Junos OS ist über mehrere Schwachstellen attackierbar. Dagegen abgesicherte Versionen stehen zum Download bereit.

Angreifer können verschiedene Sicherheitslücken in Juno OS kombinieren und im schlimmsten Fall Schadcode ausführen. Dementsprechend sind Firewalls und Switches mit dem Netzwerkbetriebssystem gefährdet. Admins sollten die Sicherheitspatches zeitnah installieren.

Wie aus einer Warnmeldung hervorgeht, sind davon konkret verschiedene Firewall- und Switch-Modell der SRX- und EX-Serie betroffen. Die Verwundbarkeiten gehen auf die J-Web-Komponente zurück.

 
 

Die vier Sicherheitslücken (CVE-2023-36844, CVE-2023-36845, CVE-2023-36846, CVE-2023-36847) sind jeweils zwar nur mit dem Bedrohungsgrad „mittel“ eingestuft. Juniper zufolge können Angreifer die Lücken aber miteinander kombinieren und am Ende Schadcode ausführen. Demzufolge gilt das Risiko als kritisch.

In der Warnmeldung listen die Entwickler die gefährdeten und gegen die Attacken abgesicherten Versionen von Junos OS auf. Es sind aber bisher nicht alle Updates erschienen.

secIT Digital: Ransomware effektiv in Schach halten

Die Referenten der secIT helfen mit ihrem Fachwissen Admins, Unternehmen und deren Netzwerke vor IT-Attacken zu schützen. Jetzt kostenloses Ticket buchen!

Wie ein aktueller Bericht des Bundeskriminalamts zeigt, kostet Firmen Cybercrime hierzulande über 200 Milliarden Euro. Doch das muss nicht sein. Auf der secIT Digital gibt es im September jede Menge praxistaugliches Wissen, dass Admins ohne Umschweife für einen effektiveren Schutz der IT-Infrastruktur einsetzen können.

Die von den Redaktionen von c’t, heise Security und iX handverlesenen Referenten vermitteln ihr Fachwissen in Vorträgen und Workshops kompakt und verständlich. Die redaktionellen Inhalte sind frei von Werbung und geben Admins konkrete Sicherheitstipps in die Hände.

Die IT-Security-Konferenz findet am 13. und 14. September 2023 online statt. Für die Teilnahme benötigen Sie lediglich einen Computer mit einer aktiven Internetverbindung. Die Vorträge finden als Live-Video statt. Selbstverständlich gibt es auch noch Zeit für Fragen.

Wer seine Kontaktdaten mit dem Veranstalter Heise Medien GmbH & Co. KG sowie den Sponsoring-Partnern teilt, bekommt das Ticket im Onlineshop gratis. Ein Standard-Ticket kostet 249 Euro. Die kostenpflichtigen Workshops finden vor und nach der Security-Konferenz statt. Die Termine und Themen sind im Programm einsehbar.

X: Tweetdeck ab jetzt kostenpflichtig

Bei X müssen Nutzer für das Tweetdeck jetzt zahlen. Das ehemalige Twitter wird weiter kommerzialisiert.

Beim Kurznachrichtendienst X – vormals Twitter – kostet Tweetdeck jetzt etwas. Beim Aufruf des Dienstes kommt ein Pop-up, das wiederum auf die Anmeldeseite für ein kostenpflichtiges Abonnement umleitet, das 114,24 Euro beziehungsweise aktuell 99,96 Euro kostet. Die Anwendung heißt X Pro.

Im Juli hatte X angekündigt, dass Tweetdeck ab August zahlenden Blue-Konten vorbehalten sein werde – also den Nutzern mit blauem Haken. Damit können nur noch Menschen das Tweetdeck nutzen, die bereit sind, dafür zu zahlen.

Bereits 2017 hatte Twitter Bezahloptionen bei dieser Zusatzfunktion erwogen. Mit dem Tweetdeck lassen sich unter anderem Listen für Umfragen, Videos und Twitters Podcast-Funktion Spaces anlegen. Nach der Übernahme von Twitter durch Elon Musk, hatte selbiger verschiedene Möglichkeiten angedacht, um den Dienst weiter zu kommerzialisieren.

Unter anderem wurde neben dem kostenpflichtigen Tweetdeck auch ein Lese-Limit eingeführt, wodurch Nutzer lediglich 1.000 Posts am Tag einsehen können. Zahlende Kunden können 10.000 Beiträge lesen. Davon profitieren Twitter-Alternativen wie Mastodon und auch Meta will mit Threads mitmischen, einer an Instagram angeknüpfte App mit ähnlichen Funktionen wie X.

Leave your thought here

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert